Klima | Oimyakon |

Oymyakon | Oimyakom

"Die Toilettenbuden stehen draußen – ohne fließendes Wasser, ohne Strom, ohne Heizung. Urin verdampft sofort am Boden. Kein Ort zum Verweilen. "
Sacha-Jakutien > Klima | Titel > Klima | Index > Klima | Oimjakon
<
Oimjakon, dem kältesten bewohnten Ort der Erde Diese Reise führte durch hunderte Kilometer scheinbar endlose Eiswüste nach Oimjakon, dem kältesten bewohnten Ort der Erde (67,8 °C (6. Februar 1933)) in Nord-Ost Sibirien in Russland. Ein beständiges Kältehoch sorgt jeden Winter dort für extreme Kältetemperaturen. -35 Grad sind warm. Zumindest sagten ihm das die Einheimischen. Es gibt kein fließendes Wasser. Das Klo ist draußen. Mit entsprechender Schichtkleidung (3-4 Lagen) lässt sich die Kälte gut aushalten, da wenig bis kein Wind weht. Dazu meist Sonnenschein. Schnee fällt bei diesen tiefen Temperaturen nicht mehr. Im Gesicht bilden sich durch Sublimation schnell Eisablagerungen. Erfrierungen merkt man nicht direkt, da die Kälte "still und leise" einen einholt. Ohne Handschuhe konnte er bei -53 Grad Celsius maximal 2 Minuten aushalten, danach werden die Finger taub und lassen sich nicht mehr bewegen.
"Und dann war da noch die Sache mit dem Finger . „Ich musste immer aufpassen, dass ich nicht am Auslöser festfriere.“ Nach zwei Minuten ohne Handschuhe beginnen die Finger zu brennen. Wenn man das Gesicht nicht warm einpackt, gefrieren sogar die Muskeln. Lächeln wird dann schmerzhaft. Besonders unan- genehm, weil die Begegnungen am kältesten Ort der Erde herzlich sind."
" Milch kauft sie in Kilogramm. Wer ein Glas möchte hackt sich ein Stück ab aus dem tiefgefrorenen Block. Tamara hat schon einmal Minus 68 Grad erlebt. Aber was macht das schon für einen Unterschied? Minus 40 oder Minus 50 Grad. Ab   etwa   Minus   45   Grad kannst    du    deinen    Atem    knacken hören “, sagt Balders. „Sublimation“, erklärt er. Der unmittelbare Übergang vom festen zum gasförmigen Zustand."
Oimjakon ( russisch Оймяко́н , jakutisch Өймөкөөн / Öjmököön ) ist ein Dorf im gleichnamigen Ulus im Osten der Teilrepublik Sacha (Jakutien) im Fernen Osten Russlands. Oimjakon hat 462 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010) und gilt neben Werchojansk mit einer Tiefsttemperatur von −67,8    °    C als der Kältepol aller bewohnten Gebiete der Erde. Der Name Oimjakon bedeutet in der Sprache der Jakuten so viel wie „heiße Quelle“ .
Oimjakon liegt ruhig 680 km ostnordöstlich der Großstadt Jakutsk im Hochland von Oimjakon im Tal des richtigen Indigirka in etwa 675 m Höhe. Der Ort liegt zwischen dem langgestreckten Werchojansker Gebirge und dem Tscherskigebirge . Die das Hochland nach der südlichen Bergkette verhinderte den Zufluss wärmerer Luftmassen . 135 Kilometer südwestlich von Oimjakon wissen die Suntar-Chajata-Gebirgskette mit dem 2959 m hohen Mus Chaja . Westlich setzt sich die Bergkette im Werchojansker Gebirge fort.
Mehr zum Thema
Phänomene am Kältepol