VisitYakutia |Fotos
VisitYakutia |Fotos

Klima | Jakutien

Sacha-Jakutien > Klima | Titel > Klima | Index > Klima | Jakutien
In den meisten Regionen Sibiriens herrscht ein ausgeprägtes Kontinental- Klima : Verhältnismäßig heiße Sommer (bis +40   °C ) werden von extrem kalten Wintern (bis -72   °C ) abgelöst. Oft wird das Land bis zu neun Monate von einer Schneedecke bedeckt. Weite Teile Sibiriens werden von Permafrostböden (dauerhaft gefrorener Boden) eingenommen, die in der warmen Jahreszeit nur oberflächlich antauen. Tau- und Regenwasser können dort nicht versickern. Die Staunässe führt im kurzen Sommer zu einem extremen Mückenreichtum.
<
Dass der Boden unter Gebäuden und Verkehrswegen stärker taut als normal, erzeugt erhebliche Probleme bei deren Bau und Erhaltung. Etwa ein Drittel Sibiriens hat lückenlosen Dauer- frostboden , vor allem die Republik Sacha (Jakutien) und deren nord- westliche und nordöstliche Nach- bargebiete. Der Kältepol der bewohnten Welt befindet sich im ostsibirischen Oimjakon (südlich von Werchojansk ).
Der Winter in Jakutien ist lang, kalt und nicht schneereich. Der Sommer ist kurz, meistens trocken und mit relativ hohen Temperaturen. Im Winter bedingt die niedrigstehende Sonne die Tageskuerze auf dem ganzen Territirium Jakutiens, und hinter dem Polarkreis gibt es Polarnaechte , als ob die Sonne diese Gegend vergessen haette. Finsternis und Halbdunkel herrschen hier einige Monate lang. In der klaren Nacht erleuchtet sich der Himmel hier mit bunten Farben des Polarlichts . Im Sommer, dank relativ hohem Son- nenstand, Durchsicht und Trockenheit der Luft, ueberwiegen sonnige Tage. Es kommen weisse Naechte: die Lichttagsdauer    macht    bis    20    Stunden unter der Jakutskbreite. Und im Norden scheint die Sonne   Tag   und   Nacht   und geht nie runter .
In Jakutien befindet sich ein riesiger Aufeis Ulachan Taryn, der an Eisdicke und Eisflache nur dem Fedtschenko- Gletscher am Pamir nachsteht.
R504 Kolyma Fernstraße Die R504 Kolyma ist eine Fernstraße föderaler Bedeu-tung in der Republik Sacha (Jakutien) und der Oblast Magadan in Russland. Sie führt von Nischni Bestjach bei Jakutsk in östlicher Richtung durch das Werchojansker Gebirge nach Magadan an der Pazifik küste. Die Straße ist benannt nach dem Fluss Kolyma , den sie bei Debin kreuzt. Sie wurde früher auch Straße der Knochen oder auch Straße des Todes genannt, da bei ihrem Bau viele der eingesetzten Gulag-Häftlinge ums Leben kamen. Geschichte Im Zusammenhang mit der Entwicklung des Bergbaus in Jakutien in den 1920er Jahren wurde mit der Anlage einegesellschaft Dalstroi gegründet, deren Aufgabe es war, eine Straße von Magadan nach Ust-Nera mit einer Abzweigung nach Jakutsk anzulegen. Als Arbeitskräfte wurden Insassen       der       sowjetischen Straflager       in der Region herangezogen. Im Sommer 1932 wurden die ersten 120 km freigegeben. Die restlichen etwa 1000 Kilometer bis Ust-Nera wurden bis 1953 fertiggestellt. Ende 1941 begann die Arbeit an der Chandyga-Trasse nach Jaku-tsk, wobei über die Lena zwischen Nischni Bestjach und Jakutsk bis heute nur Fährverbindung besteht. In den 1990er-Jahren wurde die Straße formal zur Magistrale aufgewertet und der M56 von Newer in der Oblast Amur nach Nischni Bestjach (heute A360) angeschlossen. Zunächst war sie auf weiten Strecken nur mit geländegängigen Fahrzeugen oder im Winter befahrbar, da sie nur auf Teilstücken befestigt war und die meisten Brücken über die größeren Flüsse fehlten. 2010 erhielt die Straße wieder eine eigene Nummer R504. Seit 2011 wurde die neue Trasse zwischen Kilometer 730 (Kjubjume) und Kilometer 1087 (Kadyktschan) fertiggestellt. Der Streckenverlauf ist etwas anders als die alte Trasse, dafür ist der Zustand der Straße sehr gut. Auch an weiteren Abschnitten der R504 wird weiterhin gearbeitet.